Vegan in Frankreich

Gesündere Ernährung

Die ersten Wochen im neuen Jahr waren ruhig. Ich habe die Muse genutzt, um mich mit einer gesünderen Ernähung auseinanderzusetzen. Seit einem Jahr lebe ich eh schon vegetarisch. Im Januar entstand der Entschluss als eine Art logischer Konsequenz, ganz auf vegane Ernährung umzustellen. Eine Ausnahme besteht allerdings darin, dass ich weiterhin die Eier meiner eigenen Hühner esse. 

Vegan - ein voller Erfolg
Seit Anfang Jahr habe ich meine Ernähung so ziemlich auf vegan umgestellt. Ich mache allerdings gewisse Ausnahmen. Z.B. esse ich nach wie vor die Eier meiner Hühner meide aber Produkte, in denen Eier verwendet wurden. Ich habe auch einmal in dieser Zeit ein Butter-Croissant gegessen, was sich dann als Enttäuschung in eine neue Erfahrung verwandelt hat: ich mag die Butter nicht mehr. Ich mag auch keine Milch mehr. Ausserdem mache ich manchmal Ausnahmen, wenn ich z.B. eingeladen bin und die Menschen vegan nicht kennen oder nichts von meiner Ernährung wussten. Ich esse dann zwar definitiv kein Fleisch, aber ich will die Menschen auch nicht brüskieren oder vor den Kopf stossen. Hier in Frankreich ticken die Köpfe noch anders...
Das Wichtigste jedoch ist, dass es mir ausserordentlich gut geht mit meiner Entscheidung. Ich fühle mich nach wie vor gut, verliere so - zwar ganz langsam - dafür sicher - ein paar Kilos, habe das Gefühl, etwas für meine Gesundheit zu tun, aber vor allem fühlt es sich stimmig an. Mit dem, was ich esse, unterstütze ich nicht mehr das Töten und Auffessen von Tieren. Und dies war mir das wichtigste Anliegen und halt auch eine Herzenssache. Mir geht es gut damit und ich empfinde es als Lebensprozess, der eben gerade begonnen hat und wo bestimmt noch weitere Kapitel aufgeschlagen werden.