Newsletter Jan. - April

Wie schön, wenn man sehen kann und darf, dass der Frühling und die Wärme immer wieder kommen! Egal, was alles los ist im Leben, das ist doch mein wichtigster Trost! Diese ersten Monate im 2014 waren wirklich harzig und schwierig. Umso überraschter bin ich dann manchmal, wenn ich aus der Veranda in den Garten schaue und überall nur Schönes sehe!

 

Aber zuerst mal, was gibt es alles Neues: Da ist zum einen ein hübscher Pavillon mit Blick auf den Teich entstanden. Dort sitzt man so richtig inmitten des Gartens - einfach herrlich.

Dann wurde mit der Hilfe meiner Helferin Rita natürlich ganz viel aufgeräumt, geputzt, zurückgeschnitten, gejätet, gehäckselt und verarbeitet. Der Effekt ist, dass meine Wege quasi unkrautfrei sind und viele Blumenbeete sind auch schon freigejätet. Dann ist der Teich frei von altem abgestorbenem Material, das Hühnergehege ist frei von Totholz, und das Baumhaus hat einen neuen Haarschnitt bekommen und wird nun mehr und mehr zu dem, was ich mir erhofft hatte - nämlich eine Art Riesennest!

Als Rita Besuch von ihrem Ehemann bekam, "schufteten" beide in meinem Garten wie die Wilden! Jetzt haben viele meiner Bäume und Sträucher einen sauberen "Teller". Das heisst, rings um ihren Stamm liegt frisches Häckselmaterial, was hübsch ausschaut, aber auch sehr praktisch ist, weil sie so gut mit Kompost versorgt werden können, und es ausserdem auch noch einfacher ist, sie von hohem Gras freizuhalten.

Wie jedes Frühjahr ist es ein tolles Gefühl, wenn wieder alle Tische und Dekos, nachdem sie geputzt und wieder fit gemacht worden sind, nach draussen gestellt werden... es ist ein wenig wie den Garten möblieren und Willkommensgefühle arrangieren. 

 

Das und noch vieles mehr ist in diesem Frühling mit der grossartigen Hilfe von Rita entstanden, die nicht nur überall supertoll mitangepackt hat, sondern auch mitgedacht und mitüberlegt hat. Und nicht zuletzt war auch das gemeinsame Kochen und Haushalten richtig schön und hat viel Spass gemacht.

 

Der Winter war sehr mild und der Frühling war relativ ausgewogen und gut für die Natur. Wir hatten daher - nicht wie im letzten Jahr - auch wirklich sehr viele Gelegenheiten, draussen zu arbeiten. Nun ist fast alles parat und die Saison kann losgehen.

 

Leider ist in diesem Frühling meine Mutter verstorben. Mit 81 ist das zwar "in Ordnung", aber ein Verlust, den es zu verwinden gilt, ist es trotzdem. Die Zeit, die ich in der Schweiz an ihrer Seite verbrachte, hatte ich eigentlich für eine eigentlich dringend notwendige Auszeit in Portugal vorgesehen. Nun werde ich eben eine neue Auszeit planen müssen. Sei es im Herbst oder im nächsten Frühling. Aber es wird Zeit, dass ich mal ein bischen Abstand zu Maison Libellule gewinne, mich ein wenig distanzieren kann. So schön es hier ist, aber es ruft halt permanent nach Einsatz und Zuwendung. Dabei muss ich aufpassen, dass ich nicht zu kurz komme. 

 

Aussem ist Ende April auch Beate - mein Wohnpartnerin - wieder ausgezogen. Wir waren uns beide einig, dass es nicht stimmig war. Sie hatte eine extrem anspruchsvolle Arbeit mit zeitintensivem Arbeitsweg und Arbeitsvorbereitungen, die ihr keine Zeit für das Leben hier draussen übrig liessen. Auch für ihre Katzen, die nicht an eine Strasse gewohnt sind, war es ungünstig. Obwohl wir uns gut verstanden, passte das alles nicht wirklich zusammen.

Mein Plan, das Leben mit einer Wohnpartnerin zu teilen, ist vorderhand stillgelegt. Wenn die Zeit wieder reif ist und ich neue Motivation verspüre, werde ich erneut auf die Suche gehen. Inzwischen ist das Haus ja eh voll mit meinen Helferinnen. Alles andere wird sich bis Herbst wohl erweisen und zeigen...

 

So, ich habe bestimmt das Eine und Andere vergessen. Aber vielleicht schaut ihr euch einfach die Bilder an, die manchmal mehr als Wort verraten.

Ich wünsche euch allen einen herrlich guten Start in den Wonnemonat Mai, auf dass er endlich ein bischen wärmer wird - schimpf und grins.

 

Ganz herzlich

Silvana & Co.