Newsletter Oktober

Liebe Freunde, Gäste, Besucher und Newsletter-Interessierte

Der Oktober ist der prächtigste von allen überhaupt! So viele Farben, so ein blauer Himmel, solche Kontraste! Der rote Ahorn, die bunten welken Blätter überall, die grüne Wiese, das tiefe Licht - einfach überwältigend!

Schade nur, dass der Oktober von allen Saisonmoanten der ist, der am meisten "schwächelt". Es scheint, dass diese Jahreszeit bei Feriengästen nicht so gefragt ist. Das finde ich sehr schade. Natürlich muss man sich in dieser Jahreszeit auf jedes Wetter gefasst machen, aber die Farbenpracht ist dann einfach unschlagbar, schlicht einmalig. Ich hoffe, dass ich euch mit den Bildern vom Fototagebuch "gluschtig" auf den nächsten Oktober machen kann. Es würde mich sehr freuen, diese Eindrücke mit Gästen teilen zu können.

 

Schöne Anlässe im Spätherbst sind auch die Events am Feuer. Sei es, um Marroni zu bräteln, ein Risotto oder Polenta drauf zu kochen, oder einfach nur ein Freudenfeuerchen zu machen, um sich daran zu wärmen. Wenn die Sonne wieder tiefer steht und die Tage merklich kürzer werden, leben dafür die Lichter, die Kerzen und eben das Feuer wieder auf.

 

Zusammen mit Regine, meiner "königlichen" ;-) Helferin, erledigten wir viele Aufräumarbeiten. Der Steingarten wurde von ihr freigelegt, und auch die Steinarena, welche schon beinahe in Vergessenheit geraten war. Im Atelier haben wir in einem Mega-Akt das riesige Eisengestell von der einen Wandseite auf die andere, und hoch auf den Mauerabsatz gehoben. Eigentlich wollten wir schon kapitulieren und auf ein paar kräftige Männerhände warten. Doch dann versuchten wir es einfach. Mit Hilfe des Flaschenzugs, ein paar Schreien und heftigem Gestöhne schafften wir es. Hurra! So ein Erfolg fühlt sich dann superprächtig an!

 

Wir machten zusammen auch ein paar schöne Ausflüge. Regine musste ich mehr oder weniger dazu überreden, bzw. die Ausflüge mit Arbeit verknüpfen, um es überhaupt für sie schmackhaft zu machen. So machten wir den einen Ausflug nach Brancion, Chapaize und ins Schloss Cormatin nur, mit der Idee, untewegs nach Steinen für den Garten Ausschau zu halten. Liebe Regine, so schön, dass du hier warst! So wertvoll und voll von guten Gesprächen und gemeinsamen Aktivitäten und Erlebnissen. Und ich bin sehr dankbar für deine tollen Einsätze, dein Kümmern und So-Sein. Schön, zu wissen, dass du nächstes Jahr wiederkommst!  

 

In diesem Monat bewegten sich auch sonst so einige Dinge. Unter anderem konnte ich mein Wömi verkaufen bzw. übergeben. Und zwar in gute Hände, so denke ich. Nun ist diese Ära defintiv abgeschlossen. Ein "Balast" weniger und wieder mehr Platz in der Garage.

 

Auch wenn ich wenige Gäste im Oktober hatte, so wunderbar - wie könnte es anders sein - waren sie auch. Es ist auch immer spannend, wie die Gäste manchmal zusammenfinden. Im Oktober auf alle Fälle wimmelte es von Kindern im Garten. Es wurde gespielt und gebastelt. Ausserdem gegrillt, Pizza gebacken und auch vielfach draussen gegessen. Ausserdem waren Freunde von mir hier.

 

Gastkinder und die Kinder von Freunden bastelten aus Schilf und Binsen wundervolle Blumeninseln. Sie sehen herrlich aus. Aber schön ist vor allem, zu sehen, mit welchem bewundernswertem Ernst und Eifer sie an der Arbeit waren! 

 

Nicht alles war einfach in diesem Monat. Eine belastende Situation hat sich nun aber gerade eben quasi in Wohlgefallen aufgelöst. Schön, wenn Dinge in einem guten ausgewogenen Gespräche geklärt und aufgeräumt werden können! Dann gab es noch eine Situation, in der ich gefordert war, Stop zu rufen. Es fühlt sich nicht so gut an, wenn man in Freundschaften diese Notbremse ziehen muss. Aber zu begreifen, dass ich es kann, wenn es sein muss, das wiederum gleicht die Dinge wieder aus.

 

So, nun steht der November ins Haus. Meine nächste Helferin, Angela, die schon im letzten Jahr zur gleichen Jahreszeit hier war, wird wieder hier sein und mir helfen, den kräfteraubenden Teichrückschnitt zu bewältigen.

 

Ausserdem steht noch ein weiteres Projekt an. Nämlich die Cabane. Das ehemalige Zuhause von Alain, ein Mobilhome, wird künftig im vorderen Garten von Maison Libellule stehen. Stammgäste haben sie für das nächste Jahr bereits fest gebucht. Das bedeutet für mich aber erstmal neue Leitungslegung, Erdarbeiten und ein abenteuerlicher Umzug der Cabane durch halb Chapelle-Thècle. Aber davon mehr in den nächsten News.

 

Ich wünsche allen einen lichten November, guten Start in die magische Zeit, aber vor allem Gesundheit und Zufriedenheit!