AUSZEIT - HELFER - HERZLICH WILLKOMMEN!


Auszeit - Helfer gesucht

Eine Auszeit hier in Maison Libellule ist die ideale Gelegenheit, um

  • mal französische Luft zu schnuppern
  • Französisch-Kenntnisse aufzufrischen 
  • das WG-Leben und die Lebensgemeinschaft kennenzulernen
  • sich für einmal mit einem Leben in der Pampa (jenseits aller Hektik und äusseren Ablenkungen) zu konfrontieren

Die "Helfer-Geschichte" habe ich 2013 angefangen und sie ist seitdem in einem dauernden Wandlungsprozess. Sie ist für mich eine sehr bereichernde und spannende Angelegenheit. Annette und ich haben uns entschlossen, auch weiterhin mit den Helfern zu arbeiten. 

 

2018 werden wir also wieder Helfer im "alten" Modus nehmen. Das heisst, der Einsatz wird wieder bei ca. 20 Stunden die Woche für volle Kost & Logis sein. 

 


  • Üblicherweise beginnen die Vorbereitungsarbeiten für die Saison im März und enden irgendwann im November.
  • Für alle jene, die mit dem Zug anreisen wollen, berücksichtigt bitte, dass wir am Samstag keine Zeit haben, um euch abzuholen oder zum Bahnhof zu bringen. Auch der Sonntag ist eher ein ungünstiger Tag, weil da zum einen die Preise höher und zum anderen die Schalter geschlossen sind.
  • Wünschenswert sind Aufenthalte von 4 bis 6 Wochen.
  • Wir haben immer mal wieder Anfragen von Interessierten, die gerne mit ihrem eigenen Hund kommen würden. Das geht aber leider nicht wegen den Katzen.

Interessiert? Dann ruf einfach an oder schreib uns eine E-Mail. Schreib, wer du bist, was du so tust, wie deine Vorstellungen sind und auch wann ungefähr der Einsatz für dich in Frage käme. Wir freuen uns über jede Anfrage!


Leitfaden für Helfer

Um unser Zusammenleben erfreulich und erfolgreich zu gestalten besprechen wir jeweils beim gemeinsamen Frühstück, was gemacht werden muss. Hier kann jede(r) seine Ideen und Gedanken einbringen. Im Detail geht es zum Beispiel um Arbeiten in Küche, und Garten und wer wann anwesend ist.

 

Wir leben dem Motto nach, dass alle einen benutzten Platz (z.B. Küche, Bad, Garten) so verlassen, wie sie selbst diesen anzutreffen wünschen. Und zum Energie- und Wasserhaushalt tragen wir Sorge.

 

Wenn wir diese oben aufgeführten Punkte (Regeln) beachten, steht einem harmonischen und noch lange in bester Erinnerung bleibenden Aufenthalt in Maison Libelulle nichts im Wege!

 

WIR LEBEN DIE WERTE

Respekt /Achtsamkeit / Sorgfältigkeit / Wertschätzung

uns, den Gästen, den Tieren & Pflanzen, dem Garten & Haus gegenüber vor:

 

  • Die Gäste erwarten Ruhe und Erholung, Ordnung und ein freundliches Gegenüber
  • Die Tiere dürfen hier ihren Platz haben und erfahren Wertschätzung
  • Die Pflanzen und der Garten werden aufmerksam gepflegt
  • Das Haus wird sauber und aufgeräumt gehalten, und der Umgang mit dem Inventar ist gewissenhaft

Arbeitsaufteilung

Als Helfer und Auszeitler leistest du ca. 4 Stunden Arbeit an 5 Tagen. Dafür bekommst du frei Kost und Logis. 

Die Arbeiten sind abhängig vom Wetter und von den Jahreszeiten. Daher sind die Arbeitseinsätze ganz unterschiedlich. Es ist dann nicht immer der Samstag und Sonntag, der frei ist. Oder z.B. immer der Nachmittag. Natürlich versuchen wir, den verschiedenen Talenten und Neigungen oder den persönlichen Wünschen entgegen zu kommen und zu entsprechen.

 

Anforderungen / Wünschenswert / Gut zu wissen

  • Du solltest fit sein und auch anpacken können und wollen.
  • Ein jeder leistet möglichst alle anfallenden Arbeiten. Darum solltest du keine Scheu haben, dich dreckig zu machen.
  • Da sich in Maison Libellule auch immer mal wieder Gästehunde aufhalten, solltest du auch keine Angst vor Hunden haben. Leider ist es nicht möglich, einen eigenen Hund mitzubringen.
  • Wir freuen uns über offene und unkomplizierte Menschen und schätzen kommunikationsfähige Helfer sehr.
  • Auch sind spezielle Kenntnisse wie z.B. Kochen, Kräuterkunde oder Handwerk immer sehr willkommen.
  • Als wünschenswert empfinden wir auch die Bereitschaft zum Mitdenken.
  • Französisch ist kein Muss.

Was Dir Maison Libellule bietet

  • Drei Mahlzeiten gegen Entgelt (wobei gemeinsam gekocht und aufgeräumt wird)
  • Ein schönes helles Zimmer (zwei Fenster) 
  • Bettwäsche, Frottéewäsche
  • Du darfst gerne die im Badezimmer vorhandene Infrarot-Sauna benutzen
  • Es gibt ein Fernsehgerät mit Video-Player, zudem viele DVDs und Bücher
  • Dir steht ein wundervoller Garten mit Badeteich zur Verfügung
  • Du hast über W-LAN Zugang zum Internet
  • Es stehen Fahrräder zur Verfügung (Es gibt hier kein ÖV. Mit dem Fahrrad erreichst du die Dörfer La Chapelle-Thècle (2km), Romenay (5km) oder Cuisery (12km).
  • Betreffend Ausflüge und Freizeitgestaltung helfen wir dir gerne mit Tipps weiter
  • Wenn die Arbeiten und die Zeit es zulassen, zeigen wir dir auch gerne mehr vom Südburgund
  • Schnuppern in einer Lebensgemeinschaft
  • Es gibt ein Atelier mit Werkzeugen, in welchem Mosaikarbeiten und Skulpturen mit Zellbeton möglich sind. Bezahlt wird lediglich das verbrauchte Material.
  • Wenn zeitlich möglich darfst du unser Auto benutzen (gegen entsprechende Entschädigung)

Was Du mitbringen solltest

  • Kleider, die praktisch zum Arbeiten sind und die entsprechend leiden dürfen.
  • Gute Arbeitsschuhe (wobei praktische Gartenschuhe vorhanden sind.
  • Gummistiefel und Regenjacken oder warme Jacken für draussen sind ebenfalls vorhanden.

Anreise

  • Für alle jene, die mit dem Zug anreisen. Der Zielbahnhof kann Tournus oder Louhans sein. Beides passt für uns. Und selbstverständlich kommen wir dich da abholen und bringen dich auch wieder. Beachte, dass diese Tage nicht auf einen Samstag fallen, da dann Gästewechsel ist und wir nicht abkömmlich sind.
  • Falls du mit deinem eigenen Auto anreist hat es entsprechend Parkplätze auf dem Gelände.

Details zum Arbeitsverständnis

Mögliche Arbeiten als Helfer

  • Kieswege jäten (macht einen Grossteil der regelmässigen Arbeiten aus)
  • Blumenbeete säubern und jäten
  • Gemüsegarten wässern, jäten, ernten
  • Gemüse einmachen
  • Topfpflanzen wässern
  • mit Motorsense Beetränder säubern
  • Häckseln
  • Fallholz einsammeln
  • Maulwurfshügel abtragen
  • Gartenmöbel vor dem Rasenmähen wegräumen und nachher wieder zurückstellen
  • Rasenschnitt zusammenrechen
  • Alle paar Wochen die grossen Scheiben in der Veranda putzen
  • Alle paar Wochen die Küche gründlicher putzen
  • Im Frühling: Grossputz in den Objekten und bei uns (Parterre)
  • Im Frühling: Gartenmöbel reinigen und einölen
  • Im Herbst: Gartenmöbel einstellen
  • Im Herbst: Teichreinigung
  • Im Herbst: Laub rechen
  • Im Herbst: Nüsse und Kastanien einsammeln
  • Im Herbst: Grosser Pflanzenrückschnitt
  • Immer mal wieder bei verschiedenen Projekten mitarbeiten (z.B. neue Kieswege, Beete oder bestimmte Projekte)
  • Hilfe beim Bestücken der Ferienobjekte, d.h. Betten beziehen und Kühlschrank füllen (für die regelmässigen Putzarbeiten haben wir eine andere Hilfe)

Arbeiten, die zum Wohnen & Leben hier gehören, die aber nicht Teil der "Helfer-Arbeiten" sind:

  • Einkaufen
  • Kochen: Frühstück und Mittagessen wird wahlweise entschieden, Brot, Käse, Salate, Suppen, Müsli. Auf alle Fälle etwas einfaches. Am Abend wird richtig und schön gekocht. Der Ablauf kann nach Absprache aber auch anders aussehen
  • Wohnungsputz, Abfallentsorgung

Erlebnisberichte von Helferinnen

Barbara: Wie man sich selber loslässt - und wieder findet

Download
Meine Auszeit im Burgund - Sommer 2014 - ein Erfahrungsbericht von Barbara
Barbara, eine ehemalige Helferin, hat (eigentlich für sich selbst) festgehalten, wie sie ihren Aufenthalt in Maison Libellule und im Südburgund erlebt hat. Dieser Erfahrungsbericht ist sehr spannend, und ich denke für allfällig Interessierte auch sehr informativ. Mit ihrem Einverständis steht er hier allen als Download zur Verfügung.
Barbara_2014_Auszeit_Burgund-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 57.3 KB

Conny: Nur Mut!

Download
Auszeit im Burgund - Mai/Juni 2015 - von Conny
Conny, ebenfalls eine ehemalige Helferin, beschreibt ihren Aufenthalt in Maison Libellule. Sie hat sehr schön ihre vorausgehenden Bedenken dargelegt, sie erzählt von ihrer Arbeit hier, und wie sie eben alles erlebt hat. Auch dieser Bericht hilft bestimmt, dass sich Interessierte ein gutes Bild von einer Auszeit in Maison Libellule machen können.
Auszeit für Helfer in Burgund Mai.pdf
Adobe Acrobat Dokument 45.6 KB

Angela: Tierisch französisch

"Ich bin das dritte Jahr auf "der Walz" und komme immer mehr bei MIR an. Darum geht es. Nicht um Länder in Planquadrate zu zerlegen und alles abzufahren. Meine Reise geht im Zick-Zack dorthin, wo es etwas für mich zu tun, es interessante Menschen gibt, ich völlig andere Lebensmodelle kennen lerne, wo ich mich immer mehr auf meine ureigenste Kräfte besinne und scheinbare Grenzen verschiebe."

Angelas Worte und Eintrittstext auf ihrer Homepage

 

 

Mitten im ganzen Weltgetöse ist das Maison Libellule eine Oase. Und dort mit der wunderbaren Silvana zusammen zu leben und zu arbeiten, tut meinem Körper und meiner Seele nur gut! Und da macht das gar nichts, wenn ich vom Teichrückschnitt jeden Muskel spüre oder wenn ich in einen Container klettere, um eine alte Holztreppe zu retten.

 

Ich freue mich jetzt schon, das Jahr wieder in Frankreich ausklingen lassen zu können und mittendrin in Silvanas Leben zu sein, samt erlesenem tollen Freundeskreis, guter Arbeit, viel Spaß, tollen Gesprächen und immer auch der Möglichkeit, mich zurückziehen zu können.

 

von Angela, Februar 2016

Angelas Erfahrungsbericht vom Spätherbst 2014

Im Frühjahr 2013 suchte ich noch ganz intensiv und in viele Richtungen nach neuen Wohn- und Lebensalternativen und hatte Silvana über "WG 50 plus" kennen gelernt.
Ich fühlte mich angesprochen, las mich sehr interessiert und fasziniert durch ihre website, wir kamen in Kontakt.
Der Zeitpunkt war damals aber einfach zu früh für mich.
Ich hatte das Alte rein organisatorisch noch gar nicht abgeschlossen, geschweige dann inhaltlich, seelisch, körperlich. Ich merkte, dass ich Schwierigkeiten hatte, Vertrauen zu fassen, ja, auch in meine eigene Urteilsfähigkeit.
Heute weiß ich, dass mich mein Gefühl nicht getrogen hatte. Das Maison Libelulle ist ein wunderbarer Ort durch die wunderbare Frau, die dort lebt.
Und 1 1/2 Jahre später und nicht als Mitbewohnerin, sondern als Helferin auf Zeit, konnte ich ein  bewegtes und intensives Jahr bei ihr sehr gut ausklingen lassen.
Genauso offen, wie Silvana mich schon in ihr Leben hat hineingucken lassen, so offen empfand ich jetzt auch Herz und Haus.
Die körperliche Arbeit war ungewohnt, tat aber gut, auch und gerade, wenn sich am anderen Tag Muskeln meldeten, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie habe.
Für mich war es sehr angenehm, mal nicht für alles den Hut aufzuhaben, Verantwortung abgeben zu können und einfach "nur mal" mitzumachen. Und das aber sehr gern, mit viel Spaß.
Silvana nahm mich auch gleich mit hinein in ihr Leben, mit Sitzen am Kamin, vielen guten Gesprächen, Spielen, zusammen zum Qigong gehen, Treffen und Feiern mit Freunden, Gassigehen mit Luke, Katzenkraulen und auch immer die gute Möglichkeit, mich zurückziehen zu können.

Die Geschichte von der Kuh

Download
Tierisch französisch - Die Geschichte von der Kuh - November 2015 - von Angela
Angela, meine Helferin im November, hat ihr Erleben als nicht-französischsprechende in einer lustigen Geschichte festgehalten.
Die Geschichte von der Kuh.pdf
Adobe Acrobat Dokument 25.8 KB

Die Geschichte mit dem Hund

Download
Die Geschichte mit dem Hund - November 2015 - von Angela
Noch eine lustige Geschichte von Angela
Die Geschichte mit dem Hund.pdf
Adobe Acrobat Dokument 21.8 KB

Regine: Wie kam ich als Helferin nach La Libellule

Download
Wie kam ich als Helferin nach La Libellule - Dezember 2016 - von Regine
Regine berichtet, wie es war, das erste Mal hierher zu kommen.
Regine_La_Libellule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 61.3 KB

Sabine: Helferin im September 2017

Ich erreichte die maison libelulle am 23. August 2017. Es hatte 34 Grad und meine Ankunft wurde herzlich und freundlich aufgenommen. Ich fühlte mich willkommen und auf der Stelle wohl.

Gleich am ersten Morgen wurde mir bewusst, dass ich bereits wunderbar angekommen war und der Platz strahlte für mich eine tiefe Ruhe und einen tiefen Frieden aus. Ebenso ging es mir mit der Arbeit. Ich durfte in meinem Tempo vor mich hinarbeiten. Ich jätete die Kieswege und das mit einer tiefen Freude. Arbeit gibt es im Haus und im Garten immer. Silvana ist eine Frau mit der ich sehr gut gemeinschaftlich arbeiten kann. Wir haben gemeinsam gekocht, den Abwasch erledigt, aufgeräumt, die Wäsche gemacht, das Trockenbeet gestaltet, gegossen, geerntet, die Einkäufe und Müllentsorgung erledigt, sauber gemacht, das Holz für den Winter eingeräumt und einiges mehr. Ich durfte mich mit Ideen und Vorschlägen in die Abläufe einbringen und meinen Arbeitsalltag selbst gestalten. Eigeninitiative und Selbständigkeit sind sehr willkommen. Hier zu Arbeiten war für mich wirklich Freude und sie ging mir leicht von der Hand.

Was an diesem Platz nie zu kurz kommt, ist das GENIESSEN. Zwischendurch ein kleiner Kaffee, Mittags ein wundervolles eher leichteres Mahl und Abend das Verwöhnprogramm, welches wunderbares Essen und gelegentlich einen guten Tropfen beinhaltet. Der Platz lädt auch wirklich ein mit allen Sinnen zu geniessen. Sei es der Platz mit seinen schönen Farben und Kunstwerken, sei es der Teich, mit dem erfrischenden Wasser, seien es die Tiere, die einen erfreuen, sei es der opulente Himmel oder die zahlreichen Sterne, die beinah jeden Abend sichtbar waren. In der maison libelulle und  im Garten merkt man überall die liebevolle Hand, die den Platz hütet und der Platz scheint in die "zeitfreie" Zeit eingebettet zu sein. Für mich persönlich war es einfach die pure Harmonie.

An den Wochenenden wurde wenig gearbeitet und der "heilige"Sonntag ist frei. Wir sind Sonntags gerne auf Flohmärkte in malerische Örtchen gefahren, um dort Kurioses und Schönes zu erhandeln. Auch sonst haben wir gerne Ausflüge unternommen (Lac de Vauglan, Tournus, Lons, Louhans) oder Freunde besucht, um ein wenig raus zu kommen. Die Abende haben wir gerne mit Spielen verbracht, wir hatten auch "Heimkino" und interessante Gespräche. Buntheit ist erwünscht und unterschiedliche Meinungen sind willkommen und es wird gerne gelacht.

Darüber hinaus hatte ich Gelegenheit zu Töpfern mit der wunderbaren Erika und ich war erstaunt, was ich zu gestalten im Stande bin. Auch sonst gibt es genügend Platz für Kreativität und Gestaltung.

Dieser Platz ist für Menschen, die gerne und freudvoll mit sich selbst sind. Er eignet sich hervorragend um Ruhe und Schönheit zu tanken. Er eignet sich hervorragend um Gemeinsamkeit zu gestalten, um Begegnung zu erleben. Man hat hier die Möglichkeit wunderbar zu sich zu kommen.

Dieser Platz ist nicht geeignet für Einzelkämpfer, Partylöwen, Menschen, die ständig darauf warten, was sich als nächstes tut.

In diesem Sinne, hoffe ich, dass noch viele HelferInnen den Platz und seine Menschen genau so lieben werden, wie ich.

 

 

Sabine, im Oktober 2017