News Archiv 2008


++ Oktober 2008 ++ Wieder zu zweit ++

Seit mehr als einem Jahr bin ich nun hier in Frankreich. Ein Sommer ging ins Land und war viel zu kurz! Ich habe einen lieben Menschen kennengelernt, Walter. Er ist Schweizer, lebt und arbeitet aber schon lange in Frankreich. Recht bald schon zog er hier bei mir ein und nun lebe ich wieder ein Leben zu zweit. Schön ist das! Herrlich, die Sorgen und Freuden wieder teilen zu können! Im Garten und um's Haus herum wurde viel getan. Auf Libellule 2008 seht ihr, wie der Teich gebaut wurde, Land hinzugewonnen und vieles an Charme gewonnen hat. Ein Gemüsegarten liefert uns jede Menge frisches Gemüse und sorgt zudem dafür, dass es mir auch sicher nie langweilig wird ;-). Viele liebe Menschen helfen mir immer wieder bei der Bewältigung von diversen groben und manchmal halt auch ganz praktischen Dingen. Da ist z.B. Marcel. Er kommt mich immer mal wieder besuchen und schuftet dann jeweils mehr als dass er Ferien macht! Oder Vroni, die mir hilfreich im Garten zur Hand ging. Oder Michèl, ein Nachbar, der mir schon diverse gute Leute und Tipps vermittelt hat. Oder Andrea, die Walter in der Küche assistiert, so dass ich Zeit für alle anderen Gäste habe! Ach, da gäbe es viele Dinge aufzuzählen und Menschen zu nennen, die mir helfen und geholfen haben, mit den Herausforderungen hier draussen fertig zu werden. Vor allem steht mir nun natürlich auch Walter zur Seite. Ihnen allen bin ich enorm dankbar und es gibt mir das Gefühl, dass ich nicht wirklich allein bin. Dass es Menschen gibt, auf die ich zählen kann und die nicht nur die Freuden und Sonnenseiten mit einem teilen wollen, sondern auch alle anderen Seiten. Das Leben ist doch schön! Und noch schöner ist es, es teilen zu können! Für eine weitere Bilanz hat es noch nicht gereicht. Doch da nun das Wetter mich sowieso mehr in's Haus zwingt, wird es wohl nicht mehr allzu lange dauern...

Silvana

 

++ 30. März 2008 ++ Bilanz gezogen ++

Nach dem ersten Frühlingserwachen Mitte Februar kam der Winter doch noch einmal zurück. Hoffentlich zum letzten Mal! An Ostern hatten wir hier das erste Mal richtig Schnee - allerdings gerade mal für einen halben Tag. Seit gestern ist es wieder warm; die Bäume haben schon ihr erstes frisches Grün und meine Edelkastanie steht ebenfalls mit ihren Blüten in den Startlöchern. Mein Gemüsegarten wartet noch darauf, dass ich die umgestochene Erde krümelig mache, aber der Rhabarber hat schon richtig grosse Blätter! Die Veranda hat ebenfalls Fortschritte gemacht. Der nächste Schritt wird das Verputzen und Streichen der Wände sein. Dann kommen die Heizkörper rein und zu guter letzt der Boden. Auch meine Fassade wurde verputzt. Gewünscht hatte ich ein Ziegelrot, herausgekommen ist ein Rosarot! Aber das geht ja noch, schlimmer ist, dass die Süd- und Westseite einen Frostschaden aufweist. Die Fassadenleute haben ausgerechnet den kältesten Tag ausgesucht, um den Verputz an die Wand zu klatschen. Jetzt müssen sie halt nochmals ran und das Ganze in Ordnung bringen. Glücklicherweise war gerade Marcel hier, um mir bei den Aufräumarbeiten zu helfen. Wir haben einen ganzen Anhänger voller Schutt und Verputzmaterial entsorgen müssen! Dieses Unternehmen braucht ganz schön Nerven! Immer wieder kassiere ich Dämpfer und muss mich anschliessend wieder aufrappeln, um Lösungen zu finden und nicht den Kopf hängen zu lassen! Aber im Moment geht es mir glücklicherweise so gut, dass ich es wegstecken kann! Ich freue mich mega auf die warme Jahreszeit, kann es kaum abwarten! Die Zeit, als das Wetter so scheusslich war, habe ich unter anderem genutzt, um eine weitere Bilanz zu verfassen. Die erste seit einem guten Jahr! Und auf der Seite Libellule 2008 hat es wieder ein paar neue Bilder.

So, nun wünsche ich allen einen guten Start in das neue saisonale Jahr, dass ja eigentlich mit dem Frühling beginnt!

Silvana

 

++ 15. Februar 2008 ++ Der Frühling naht ++

Und schon sind wieder drei Monate ins Land! Mitte Februar macht sich hier der Frühling schon an allen Ecken und Enden bemerkbar. Es scheint, der Winter ist überstanden. Die Schneeglöckchen und die "Geissäblüemli" sprenkeln an diversen Stellen die Wiese weiss. Der Flieder und die Kastanie haben dicke Knospen und auch die Brennnesseln stehen schon wieder in den Startlöchern. Ich bin gespannt wie ein Bogen, wo es überall zu blühen anfängt! Trotz dieser Vorboten ist der Garten aber noch viel zu nass, um ihn zu bearbeiten. Ich werd mich also noch einen Monat oder so gedulden müssen, bevor ich mich ans Gemüse machen kann. Auch die Erdhügel der Wühlmäuse werde ich erst dann wegschaufeln können. Es sind so viele und immer wieder neue, dass Sisyphus seine helle Freude an dieser Arbeit hätte. Ich habe mich hier gut anklimatisiert. Auch kenne ich mittlerweile ein paar Leute mehr. Die Auseinandersetzung mit Offerten und Handwerkern hilft, mein Französisch zu schleifen und mich an die Mentalität der Leute hier zu gewöhnen (obschon sie nicht eigentlich gewöhnungsbedürftig ist). Ich habe meinen Rhythmus gefunden und geniesse die Ruhe und Abgeschiedenheit nach wie vor. Mein erster Bresse-Winter ging mit "Anstand" und ohne seelische Hänger über die Bühne. Dem Frühling und Sommer sehe ich mit viel Vorfreude entgegen. Auch mit Luke und Zorro geht es prima. Die beiden sind mittlerweile richtig dicke Freunde. Der Zorro macht zwar ein Riesentamtam um seine Schweinsohren, die er selber nie frisst, dafür aber vergräbt und dabei aufwändig und aufgeregt verteidigt, wenn man bloss schon in die Nähe kommt. Ich habe inzwischen soviel Vertrauen in Luke gefasst und ihn soweit kennengelernt, dass ich Zorro und ihn ohne Probleme zusammen alleine lassen kann. Demnächst werden wir auch zusammen noch weitere Hunde kennenlernen. Diesbezüglich bin ich sehr gespannt und ehrlich gesagt auch ein wenig nervös. Ich habe keine Ahnung, wie Luke auf andere Hunde reagiert, vor allem in Anbetracht dessen, dass er eventuell eifersüchtig auf Zorros freundschaftliche Signale reagieren könnte. Wir werden sehen. Noch immer treffe ich keine Menschenseele, wenn ich am Mittag mit den Hunden an der Seille spazieren gehe. Aber das wird sich wohl nun bald ändern. Allerdings werde ich meine Ausflüge reduzieren, sobald mehr Gartenarbeit ansteht. Das letzte Wochenende hatte ich von Marcel Besuch, der wieder, wie immer, für viel Chemineeholz gesorgt hat. Wir haben auch die alten maroden Balken im Stall mit der Motorsäge herausgeschnitten und anschliessend abtransportiert. Nun kann man sich dort wieder aufhalten, ohne Angst zu haben, dass einem die Decke auf den Kopf fallen könnte. Auch sonst habe ich mit seiner Hilfe wieder viele Arbeiten erledigen können, die ich alleine nicht hinkriegen würde. Nicht zuletzt macht es natürlich auch viel mehr Spass, zu zweit zu arbeiten. Mit der Veranda geht es vorwärts. Bereits Mitte Januar wurden die Fenster eingebaut. Mittlerweile ist die Decke oben und die Stromkabel sind verlegt. Der Boden, die Wände und die Heizkörper folgen als nächstes. Und schon bald wird dieser Raum der absolut schönste, grösste und hellste in meiner Wald- und Wiesenvilla sein! Und ich freu mich natürlich mega! Wie üblich habe ich die Libellule- und die Hundeseite um ein paar neue Fotos ergänzt.

Ganz liebe Grüsse aus der Bresse

Silvana